Leben mit Corona

Die Agrarsysteme der Zukunft beteiligen sich an dem Citizen Science Projekt www.lebenmitcorona.org

23.03.2020

Die Corona/COVID-19 Pandemie ist die wohl tiefste Krise Europas seit dem Zweiten Weltkrieg. Viele Wissenschaften erforschen dieses neuartige Virus, um es letztlich effektiv bekämpfen zu können. Auch die Agrarsysteme der Zukunft setzen sich mit dem Thema auseinander. Welche Auswirkungen hat diese Krise auf den Lebensalltag der Menschen, z.B. in Bezug auf ihre die Ernährung?

 

Viele Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen ihr tägliches Leben gerade dramatisch um: drohende Ausgangssperren, befürchtete Lebensmittelknappheit, und die Angst vor schwerster Krankheit und Tod. Gleichzeitig gibt es auch noch “Corona-Parties” – und manche Menschen haben gar keine Sorge, infiziert zu werden.

Welche Auswirkungen hat diese dramatische Krise auf den Lebensalltag der Menschen? Wie beeinflusst Corona die psychische Gesundheit, die Konsum-, Ess- und Einkaufsgewohnheiten, den sozialen Zusammenhalt, sowie die Erwartungen gegenüber der Politik und Verwaltung? Und wie entwickeln sich diese Faktoren über die Zeit, mit neuen Informationen über das Virus und neuen staatlichen Maßnahmen? Auch die Agrarsysteme der Zukunft befassen sich mit diesen Fragen und haben in Zusammenarbeit (International Security and Development Center (ISDC), IDS/UNU-WIDER und das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau) das Projekt 'Leben mit Corona' gestartet.

Leben mit Corona erfasst die Stimmen und Stimmungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, Österreich und der Schweiz und liefert fundierte Antworten auf diese Fragen. Es ist ein gemeinnütziges Citizen Science Projekt, basierend auf neuesten wissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen.

 

Hier können Sie an der Studie teilnehmen!

 

'Leben mit Corona' finden Sie hier:
Twitter: @LebenMitCorona