Hydroponik und Gemüse aus der Kläranlage

Sandra Schwindenhammer von SUSKULT im #KulturDigital Podcast

09.12.2020

Wie sieht die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft aus? Wird unser Gemüse aus der Kläranlage kommen? Und was hat das alles eigentlich mit Demokratie zu tun? Diese und weitere spannende Fragen bespricht Tobias Hülswitt mit der Politikwissenschaftlerin Dr. Sandra Schwindenhammer, der stellvertretenden Koordinatorin des Forschungsprojektes SUSKULT.

Eine wachsende Weltbevölkerung, die zunehmende Urbanisierung und die damit einhergehende Problematik, ob bzw. wie lange die konventionelle Landwirtschaft diesem Wachstum noch standhalten kann, sind Fragen, mit denen sich das Agrarsysteme-der-Zukunft-Konsortium SUSKULT beschäftigt.

Eine Antwort lautet: Hydroponik.

Im Podcast erklärt und schildert Dr. Sandra Schwindenhammer eindrucksvoll wie schwimmende Pflanzen ohne Erde mit Nährstoffen aus der Kläranalage eine Lösungen für die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft darstellen können.

Welche Vorteile bringt eine solche Kreislaufwirtschaft? Und wie groß ist eigentlich die Bereitschaft der Bevölkerung Gemüse zu essen, das in einer Kläranlage produziert wurde?

Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und das Potential urbaner Lebensmittelproduktionen für die zukünftige Demokratie. Dr. Sandra Schwindenhammer weiß, wie diese Dinge miteinander verbunden sind und stellt sich den aufkommenden Fragen.

Den ganzen Podcast zum Nachhören gibt es hier.